Kommentar

Der Terror wird nicht enden . . .

. . . solange wir uns hartnäckig der Realität verweigern. Die lautet: Der gewalttätige Islamismus hat direkt mit dem Islam zu tun.

Von Urs Gehriger

Zum dritten Mal innert dreier Monate musste Theresa May – nach dem neusten Blutbad von London – ihrem Volk Mut zusprechen: «Wir müssen zusammenstehen, zusammen werden wir unseren Feind besiegen.» Der «Feind», so stellte Britanniens Premierministerin sofort klar, sei der «islamische Extremismus», und dessen Ideologie sei eine «Perversion des Islam».

Es waren Worte, wie sie jeder europäische Politiker umgehend äussert, wenn uns der ­islamistische Terror heimsucht: dort das dreckige Dutzend, hier die überwältigende Masse der friedliebenden Muslime, die mit Gewalt und F...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe