Der lange Schatten des Generals

Übermächtig ragt die Figur Charles de Gaulle aus der modernen Geschichte Frankreichs heraus. 
Der neue Präsident, Emmanuel Macron, wandelt in den Spuren des Generals. Hat er das Zeug zum Retter der Nation und Heilsbringer Europas?

Von Jonathan Fenby

Eine Republik, die die Orientierung verloren hat. Wachsende Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Schwindendes Vertrauen in die staatlichen Institutionen. Ein diskreditiertes politisches Establishment. Die Kampfansage von rechts aussen. Extremistische Gewaltakte. Privilegierte, die vehement ihre Interessen verteidigen – und eine Wirtschaft, die mit dem rechtsrheinischen Partner und Rivalen nicht mehr konkurrieren kann.

So lauten Zustandsbeschreibungen für das Frankreich von 2017. Sie trafen aber auch vor sechzig Jahren zu, als die Vierte Republik am Ende war. Damals fand Frankreich ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe