Klassik

Das einzige Handicap

Der Dirigentenberuf ist seit dem 19. Jahrhundert eine fast undurchdringbare Männerdomäne.
Die vielen Bestrebungen, dies zu ändern, kommen nur zaghaft voran.


Von Alain Claude Sulzer

Da ich die Kunst der Hochrechnung nicht beherrsche, kann ich nicht einmal annähernd ermessen, an wie vielen Abenden ich in den letzten fünfzig Jahren – ich begann früh damit – in den unterschiedlichsten Konzertsälen zwischen Basel und Schanghai, Verbier und Paris, Berlin und Los Angeles sass. Jedenfalls sehr oft. Zum ersten Mal war es in Bern. Ich war höchstens elf Jahre alt, als ich anlässlich eines Ferienaufenthalts mit meinem Onkel Walter, einem musikliebenden Bankbeamten und dilettierenden Geiger, ein Konzert des Berner Symphonieorchesters besuchte. Paul Kletzki, damals Chefdi...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe