Gesellschaft

53 Jahre «oben ohne» – die Bilanz

Am 30. Juni 1964 wurde in Chicago erstmals Oben-Ohne-Bademode präsentiert. Die Rebellion 
der Frauen gegen zwickende Büstenhalter und gesetzlich verordnete Bikini-Oberteile erreichte auch 
hiesige Bäder. Was brachte die freizügige Kultur? Den Frauen? Den Männern?

Von Beatrice Schlag

Es mutete an wie ein verspäteter Aprilscherz. «Wir senken die moralischen Prinzipien, was den oberen Teil des Körpers betrifft», sagte am 4. April dieses Jahres der Präsident der Genfer Regierung, François Longchamp (FDP), vor den Medien. Der bemerkenswerte Satz bedeutete, dass Genferinnen künftig mit barem Busen in Rhone und Genfersee planschen dürfen. In den Schwimmbädern des Kantons muss der obere Teil nach wie vor bedeckt gehalten werden. Ähnliches gilt für zahlreiche Schwimmbäder in der Schweiz, während in Flüssen und Seen oben ohne geschwommen werden darf, sofern niemand...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe