Wenn der Zeitgeist kippt

In Luzern zeigt eine Frau ihren ehemaligen Lehrer an. Er gibt das Verhältnis zu, 
verwahrt sich aber gegen den Missbrauchsvorwurf. Der Fall erinnert an eine Geschichte, 
die ich am Lehrerseminar miterlebt habe.

Von Peter Keller

Erinnerungen sind wie Dominosteine. Ist der erste Stein einmal umgestürzt, kippt die Reihe unaufhaltsam weiter. Wie beim tiefen Fall des Schweizer Starpädagogen Jürg Jegge, 73. Nachdem seine Übergriffe auf Knaben bekannt­wurden, haben sich Dutzende andere Opfer gemeldet, die von Missbrauch durch Lehrer und Betreuungspersonen berichten. Darunter ­Joana A., die im Tages-Anzeiger von ihrer fatalen Liaison erzählte. Sie hatte ab 1989 eine Internatsschule in der Zentralschweiz besucht und war «unterernährt an Aufmerksamkeit», wie sie es heute nennt. ­Einer der Lehrer kümme...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe