Stolz und direkte Demokratie

Eine hochkarätige Wirtschaftsdelegation aus Neuseeland lässt sich von den Schweizer Spielregeln 
begeistern. Doch hiesige Politiker könnten auch von Neuseeland einiges lernen.


Von Beat Gygi

Das Wort «Power» beschreibt gut, wie sich das Raumklima ändert, wenn Simon Power ins Zimmer tritt. Der frühere neuseeländische ­Poli­tiker und heutige Spitzenmanager bei der Bank Westpac wirkt freundlich, robust und entschlossen. Mit kräftiger Stimme, in präziser Sprache und hoher Geschwindigkeit erzählt der 48-Jährige von den Eindrücken in der Schweiz. Wir treffen ihn in Luzern auf seiner Tournee, die er als Mitglied einer neuseeländischen Wirtschaftsdelegation durch die Schweiz unternommen hat. Soeben ins Hotel zurückgekehrt und innerlich noch auf Touren, schildert er seine ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe