Recht

Gesinnungsjustiz

Neuerdings kann ein sorglos ­hingeklicktes «Like» auf Facebook strafbar sein.

Von Alex Baur

An sich ist es richtig, wenn Beschimpfungen und Verleumdungen in den sozialen Medien gerichtlich verfolgt werden. Ein Journalist weiss in der Regel, wie weit er gehen darf. All die Hobbyschreiber, die sich heute im Internet tummeln, müssen es halt noch lernen. Die Alternative wäre eine Vorzensur durch die Netzwerkbetreiber, wie sie zum Teil schon praktiziert wird. Und das ist eine ganz schlechte Alternative. Jede Zensur ist ein Eingriff in die freie Meinungsäusserung, jede Beschränkung dieses fundamentalen Grundrechtes ist eine öffentliche Angelegenheit, über die offen debattiert werd...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe