Festspiele

Bayreuther Höhepunkte

Ein Schweizer leitet die Eröffnungsproduktion; zum letzten 
Mal wird Castorfs Inszenierung des «Rings» aufgeführt; ­
filigrane Behandlung für den «Parsifal».

Von Reinmar Wagner

Im Zentrum des Interesses steht diesen Sommer die Neuproduktion der einzigen komischen Oper Wagners, «Die ­Meistersinger von Nürnberg». Es ist ein Schweizer, der diese Eröffnungsproduktion ab dem 25. Juli leitet: Philippe Jordan, der ­derzeitige Chef der Pariser Oper. Als ­Regisseur gewann Katharina Wagner den Australier Barrie Kosky, Intendant der ­Komischen Oper Berlin, der für die Saison 2015/16 die Auszeichnung «Regisseur des Jahres» von der Fachzeitschrift Opernwelt entgegennehmen durfte und letztes Jahr auch in ­Zürich einen weitherum gefeierten Verdi-­«Macbe...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe