Wein

Ein Eigener vom Rand der Schweiz

So liegst Du an der Pforte der Schweiz, nicht furchtbar durch Grösse, nicht beneidenswert um Reichthum [. . .], aber zufrieden, gerecht, frey, eidgenoss, durch Klugheit, Muth und Freunde stark, und sicher durch die Hand Gottes, welche Pyramiden stürzt und Strohhütten erhält»: Johannes Müller, der eminente Verfasser der «Geschichten schweizerischer Eid­genossenschaft» (1786), Schillers Hauptquelle für den «Wilhelm Tell» («[. . .] Johannes Müller, bracht’ es von Schaffhausen»), wusste, wovon er sprach. Er war selbst Schaffhauser. Liebhaber des Weins mögen zuweilen na...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe