Der talentierte Monsieur Macron

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bis jetzt alles richtig gemacht. Bei seinem Einstand auf dem internationalen Parkett mit Trump und Putin machte er gute Figur. Beobachter ziehen bereits Vergleiche mit General de Gaulle. Doch dem Neuen schwebt Höheres vor.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Furcht und Schrecken im Schulzimmer

Der siebzehnjährige Amir aus Schaffhausen drohte, seine Lehrer aufzuschlit...

Von Philipp Gut (Text) und Kerstin Luttenfeldner (Illustration)
Jetzt anmelden & lesen

SVP gegen das Volk

Ueli Maurer verlor die ­Gripen-Abstimmung, Guy Parmelin will die direkte D...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

02.06.2017|16:18 Uhr

Von wegen: Was Macron da so rauslässt u, seinen werdegang berücksichtigt ist das ein ganz windiger Hund, aber kein vertrauenswürdiger. Der Mann ist glasklar ein Mann des globlistischen Privatsektors. Er verbreitet auch brandschwarze Lügen (Globalwarming). Die Franzosen werden ihn daran messen ob er denn anständige Jobs schafft (nicht nur befristete billigste Volontärjobs) und den Leuten etwas Sicherheit verschafft auch im Alter! Das wäre dann aber gegen seine Brötchengeber agiert. "Mutti" nicht küssen, wie kann er nur, er wäre doch eigentlich geradezu prädestiniert alte Weiber zu küssen!

Marc Dancer

02.06.2017|08:29 Uhr

Mit Macron hat sich Frankreich vollständig den Bilderbergern ausgeliefert! D.h. "Privatisierung" des Energiesektors, "Privatisierung" der Wasserversorgung, "Privatisierung" des öffentlichen Verkehrs, "Privatisierung" der inneren Sicherheit, usw. "Privatisierung" nach Leseart der Bilderberger heist: Die Profite werden garantiert u. abgesichert durch Staatsgarantien, Billigkrediten (die später abgeschrieben bzw. Pensionskassen zwangsverkauft werden), Preis- u. Marktmonopolen! Ihr habt echt null Ahnung was da wirklcih abläuft! Nicht?!

René Gaston Sauvain

31.05.2017|23:41 Uhr

Wie bei Hr. Trump,lasst ihm doch etwas Zeit,obschon ein Teil der Presse bereits wieder in Vermutungen schwelgt. Nach einer äusserst schwachen Regierungszeit seines Vorgängers, bleibt ihm eine gewisseBandbreite seine eigenen Gedanken zu verwirklichen, ohne von einer eigenen Partei erdrückt zu werden!Hr. Gehriger, Sie erwähnen mir etwas zu viel General de Gaulle und die Ex Könige, Vergleiche mitMons. Macron sind völlig fehl am Platz, ob Mons. Macron bei Gefahr flüchten würde, ich zweifle!!....er hat auch guten Geschmack, er hat "Mutti" nicht geküsst!

- Proteste gegen das WEF

- Fall Walker

- Börsenrekorde mit Oswald Grübel

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur