Autoren

Der Abgrund lauert überall

Die «Unheimlichen Geschichten» des US-amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe sind neu 
erschienen. Mit einem Loblied des französischen Lyrikers Charles Baudelaire auf seinen düsteren 
Wegbereiter.

Von Rolf Hürzeler

Die Mutter verstarb bei der Geburt der Tochter. Der Ehemann trauerte nicht lange, denn die Kleine war «das vollkommene Ebenbild der Verstorbenen, und ich liebte unsere Tochter mit so heisser Liebe, wie ich es auf Erden nicht für möglich gehalten hätte». Das Kind glich der Mutter solchermassen, dass es deren Leben in Eile wiederholte und ebenfalls frühzeitig dahinschied. Der Vater als Ich-­Erzähler wollte sie neben ihrer Mutter ins Grab legen, fand es aber leer vor, und es fehlte jede Spur von ihr: Der amerikanische Schriftsteller Edgar Allan Poe (1809–1849) erzählt in der düster...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe