Blut lügt nicht

Neue bahnbrechende Analyse-Methoden machen es möglich, im Blut schwimmendes Erbmaterial zu ­entziffern. Eine simple Blutprobe kann so ziemlich alles über den biologischen Zustand des Menschen 
verraten. Nicht nur die Vergangenheit, auch künftige Gesundheitsrisiken werden lesbar.

Von Alex Reichmuth

Martin Widschwendter ist einer der Spitzenforscher, die auf die Karte «Flüssigbiopsie» setzen. Die ­Methode ist die derzeit wohl ­grösste Hoffnung im Kampf gegen Krebs. Der gebürtige Österreicher hatte als Chirurg viele Frauen an Eierstock- und Brustkrebs leiden und sterben sehen. «Bei den herkömmlichen Therapien gab es kaum Fortschritte. Ich hatte den Eindruck, dass man anders vorgehen ­müsse», sagt Widschwendter. Darum wechselte er vor zwölf Jahren ans University College London.

Flüssigbiopsie bedeutet, dass man aufgrund des Bluts auf Krankheiten schliesst. Blutproben...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe