Medien

Anti-Terror in Leutschenbach

Kann man Terrorismus verhindern, ­indem man ihn ignoriert? Das Schweizer Fernsehen glaubt das.

Von Kurt W. Zimmermann

Politische Argumentation: TV-Chefredaktor Brenn. Bild: Oscar Alessio (SRF)

Besondere Ereignisse erfordern besondere Massnahmen. Es ist dies eine Grundregel auch im Journalismus.

Nach dem Attentat in Manchester hielten sich die TV-Sender weltweit an diese Regel. Sie schoben Sondersendungen ins Programm. Für die britischen Kanäle BBC, ITV und Sky war das ohnehin klar. Aber auch Sender wie ARD, ZDF, ORF, CNN und Rai warfen den geplanten Ablauf mit Sondersendungen über den Haufen.

Das Schweizer Fernsehen machte keine ­Sondersendung zum Terroranschlag. Es brachte lieber «Glanz & Gloria» und «Ein Fall für zwei».

Interessant am Verzicht auf Hin...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe