Schweiz

Von der Wiege bis zur Bahre

Die Energiestrategie 2050 stärkt die Rolle 
des Staats. Das liegt im Trend: Die Schweiz verabschiedet sich schleichend vom liberalen Erfolgsmodell.

Von Philipp Gut und Alex Reichmuth

Doris Leuthard, «Sonnenkönigin» (Blick), setzt sich ein politisches Denkmal mit Langzeitfolgen. Das Ja zur Energiestrategie 2050 ist auch ein Ja zu einer Art 33-Jahres-Plan und bringt ­eine ganze Reihe von Staatsinterventionen. Der bedeutendste Eingriff ist sicher das Verbot, neue Atomkraftwerke zu bauen. Es betrifft diejenige Form der Stromproduktion, die heute mit über 35 Prozent Anteil die zweitwichtigste ist. Das Stromloch soll durch ­Alternativenergie (Wind, Sonne, Biomasse) verkleinert werden. Die Betreiber der Anlagen bekommen entsprechende Subventionen. Dafür aufko...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe