Beziehungen

Sex und Feminismus

Für Frauenaktivistinnen war die körperliche Liebe stets mehr 
Last als Lust – und ist es zum Teil bis heute. Meine Mutter hat mir 
etwas ganz anderes vorgelebt. 


Von Regula Stämpfli

Illustration: Antje Kahl

Anders als der Soziologe Didier Eribon, der seinen Vater wegen dessen Einfachheit und Grobheit verachtete, habe ich es meiner geliebten Mutter nie übelgenommen, dass sie in vielen Bereichen eine sehr anti intellektuelle, ursprüngliche Sexualität verkörperte, welche die bürgerlichen Frauen, die Verklemmten, die sehr Schlanken, die Beherrschten, diese ­Gattinnen, die Frauenstimmrechtlerinnen (wie man damals sagte) meiner Mutter missgönnten. Unter dem Deckmantel von Feminismus, Gleichstellung und Befreiung wird eine Körperfeindlichkeit gepredigt, die dem christlichen Ideal der «reinen...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe