Schweizer Wirtschaftswunder

Die Industrie hat zwei Jahre nach der Freigabe des Euro-Franken-Wechselkurses 
die Währungsnachteile grossenteils wettgemacht. Die Firmen schafften, was seinerzeit viele
für unmöglich hielten, weil der Staat nicht half.

Von Beat Gygi

Vor wenigen Tagen hat der Branchenverband Swissmem für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie einen Umsatzsprung gemeldet, die Exporte ziehen an, und die Produktionskapazitäten sind überdurchschnittlich ausgelastet. Praktisch gleichzeitig hat Peter Spuhler den ersten Hochgeschwindigkeitszug für die SBB aus seinen Stadler-Rail-Fabriken rollen lassen. Dieser Tage feierte Stadler Rail das 75-jährige Bestehen, wobei die steile Kar­riere 1989 begann, als Spuhler die Firma mit 18 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 4,5 Millionen Franken übernahm und dann den im Umbruch steckenden...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe