Migration

Schweizer Steuergeld für Schlepper

Mit 250 000 Franken sponserte die Deza eine umstrittene Organisation, die illegale Migranten vor der libyschen Küste aufnimmt und übers Mittelmeer verfrachtet. In Italien regt sich Widerstand.

Von Alex Baur

Und jetzt finanziert die Schweiz auch noch die Invasion von Italien», titelte das Mailänder Blatt Il Giornale letzte Woche. Wie eine parlamentarische Untersuchung in Rom kürzlich ans Tageslicht gebracht hat, soll im letzten Jahr eine «europäische Institution» das maltesische Hilfswerk Moas (Migrant Offshore Aid Station) mit 230 000 Euro unterstützt haben.

Moas legt grossen Wert auf Diskretion bei den Geldgebern. Doch italienische Reporter fanden den Namen des geheimnisvollen «europäischen» Sponsors heraus: das Eidgenössische Aussendepartement in Bern.

Moas betr...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe