Jazz

Die Mitte 
der Geschichte

Was ist moderner, was «traditioneller» Jazz, in Zeiten, da der meiste Free Jazz aus den Sechzigern/Siebzigern sich anhört wie ein Echo aus der Welt von gestern? Don Ellis, ­einer der avanciertesten Trompeter aus jenen Zeiten, nannte einmal den New-Orleans-Veteranen Henry «Red» Allen «the most far out trumpet player in town». Tatsächlich ist auch Louis Armstrong, Allens Ausgangspunkt und Vorbild, noch heute, trotz allen populären kommerziellen Ausrutschern seiner späten Jahre, ein Epizentrum des Jazz insgesamt geblieben. Was er nach der Auflösung seiner Big Band in den vierziger ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe