Der Party-Minister

Alain Berset ist der beflissene Super-Etatist im Bundesrat. 
Zuweilen erliegt er aber den süssen Versuchungen der Macht 
und seines Amtes.

Von Hubert Mooser

Wenn der Vizepräsident der Eidgenossenschaft, Bundesrat Alain Berset, als Kultur­minister unterwegs ist, kann es spät werden. Anders als sein Vorgänger Pascal Couchepin, dem nachgesagt wurde, er sei spätestens um 22 Uhr ins Bett gegangen, zeigt Berset mehr Standvermögen. Es kann schon einmal weit nach Mitternacht werden, wenn er am Automobilsalon oder an der Buchmesse in Genf auftritt, bevor sich der Kulturminister zurückzieht. Er pflegt dann in einem der Fünfsternehotels am Genfersee abzusteigen.

Das ist eine exklusive Marotte des Kulturministers. Kein anderer Schweizer Bund...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe