Nachruf

Chris Cornell

Chris Cornell (1964–2017) – Sein Konzept von Grunge war abweisend, unwirtlich und barsch. Anders als sein Kollege Kurt Cobain, den man fast schon als «Nachbarn» bezeichnen konnte, fanden melo­diöse Phrasen nur selten Unterschlupf in den düsteren Kaskaden von Soundgarden, bei denen Cornell zunächst am Schlagzeug sass. Beide stammten aus Seattle, übersahen sich aber geflissentlich. Soundgarden, Nirvana und Pearl Jam gelten als das Drei­gestirn des Grunge, jener zukunftsskep­tischen Wutrocker des 80er-Pop, die erstaunlicherweise von einem der Süssholzraspler der...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe