Schlager

Deutschlands Madonna aus Sibirien

Mit ihrem neuen Album «Helene Fischer» legt die Sängerin erneut einen Rekordstart in den Charts hin. Hinter ihrem Riesenerfolg steckt ein ausgeklügelter Masterplan.

Von Claudia Schumacher

Das Unternehmen Helene Fischer begann 1986 in der sibirischen Stadt Krasnojarsk, als ein zweijähriges Mädchen namens Jelena ­Petrowna Fischer russische Volkslieder sang. ­Ihre Eltern, eine Ingenieurin und ein Sportlehrer, nahmen den berührenden Moment auf Tonband auf. Die wolgadeutsche Familie lebte im unwirtlichen Sibirien in bescheidenen ­Verhältnissen und ergriff nach der Öffnung des Ostblocks 1988 die Chance, nach Deutschland auszusiedeln. Aus der vierjährigen Jelena ­wurde Helen – das «e» am Ende des Vor­namens kam erst später aus Vermarktungsgründen hinzu.

Heute...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe