Eurovision

Zu viel Edelweiss

Jodelnde ­Rumänen überholen ­kanariengelbe Schweizer.

Von Peter Keller

Am Wochenende wurde wieder der Sieger des Eurovision Song Contest (ESC) gekürt, in einem Meer aus Bühnenfeuerwerk, farbigen Rüschen und kreischenden Männern im Publikum. Auch dieses Jahr scheiterte der Schweizer Beitrag schon in der Vorausscheidung. Die Schmach komplett machten die ­Rumänen, die im Halbfinal jodelnd an unserer kanariengelben Sängerin vorbeizogen und in der Endausmarchung auf dem siebten Platz landeten. Beim Televoting kam «Yodel It!» sogar in die Top Five.

Einen solchen Song hätte auch der Schweizer Mundart-Popsänger Trauffer problemlos abliefern können. ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.