Wo Milch und Honig fliessen

Emmi ist der grösste Milchverarbeiter der Schweiz. Während die Bauern für einen um ein paar Rappen 
höheren Milchpreis kämpfen, kassiert CVP-Ständerat Konrad Graber für sein Verwaltungsratspräsidium 
im Nebenamt 255 000 Franken.

Von Philipp Gut

Ob Käse, Jogurt, Glace, Rahm, Butter oder den kühlen Caffè Latte für unterwegs: Emmi produziert alles, was mit Milch zu tun hat. Das in Luzern ansässige Unternehmen ist der mit ­Abstand grösste Verarbeiter des weissen Roh­stoffes in der Schweiz. Über dreitausend Bauern liefern ihre Milch dem regionalen Quasi­monopolisten. Der Aktienkurs zeigt steil nach oben. Innerhalb von fünf Jahren verdreifachte sich der Börsenwert von Emmi. Allein seit ­Januar stieg die Aktie von Fr. 616.50 auf 750.50. Also alles in Butter?

Ganz so einfach ist es nicht. Bei der Produk­tion, Verarbeit...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.