Wo Milch und Honig fliessen

Emmi ist der grösste Milchverarbeiter der Schweiz. Während die Bauern für einen um ein paar Rappen höheren Milchpreis kämpfen, kassiert CVP-Ständerat Konrad Graber für sein Verwaltungsratspräsidium im Nebenamt 255 000 Franken.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Lieber ins Heim»

Interventionen von Behörden bei Erziehungsproblemen sorgen für Empörung ...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

19.05.2017|18:12 Uhr

Wie sourced man die 'Emmy' aus? Indem man beim Bauernladen von Vreneli direkt die Milch kauft. Wird Herrn Graber kaum interessieren, aber allenfalls sein Salär, dass er gerne 'weltweit' abmelken kann. Identitäre Kuhfreiheit vor Emmikuhfreiheit. Mal ganz was Neues.

René Gaston Sauvain

18.05.2017|11:16 Uhr

Hr. K. Graber, wenn Sie Ihre Hände schon in die Taschen unserer Bauern stecken und sich mitFr. 255'000.- bedienen, können Sie wenigstens melken?..... ich meine die Kuh melken! ....das anderemelken beherrschen Sie gemäss dem Artikel von Hr. Gut.

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur