«Trump behindert die Justiz nicht»

Der amerikanische Staranwalt und ehemalige Harvard-Professor Alan Dershowitz, 78, über die jüngsten Entwicklungen zu Trump und Russland, die Entlassung von FBI-Chef Comey und die ­Frage, ob der ­US-Präsident abgesetzt werden sollte.

Von Pierre Heumann

Professor Dershowitz, Sie konfrontieren US-Präsident Donald Trump mit einem äusserst happigen Vorwurf. Er habe die nationale Sicherheit untergraben, indem er geheimste Informationen an Russland weitergegeben habe.

Falls Präsident Trump Informationen, die unter Verschluss sind, an Moskau verraten hat, wäre das in der Tat die schlimmste Verletzung der nationalen Sicherheit eines amtierenden Präsidenten, die es je gegeben hat. Aber ich hoffe, dass sich die Berichte in der Presse als falsch oder als übertrieben erweisen werden. Noch ist ja nichts bewiesen.

<...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.