Trost, Trotz und Trauer

Drei Wahlen, drei Niederlagen: Die Luft ist raus aus Martin Schulz und der SPD. 
Bei ihrer Wahlparty versuchten die Genossen, sich ­gegenseitig Trost zu spenden. 


Von Wolfgang Koydl aus Berlin

Wie ein Schiffsbug schiebt sich das Willy-Brandt-Haus, das Hauptquartier der SPD, in die Kreuzung von Stresemann- und Wil­helmstrasse in Berlin-Kreuzberg. Die architektonische Symbolik ist unübersehbar: Hier bricht sich, durch verkrustete Strukturen von Unrecht und Ungerechtigkeit, ein Eisbrecher Bahn.

Ganz vorn im Gebäude liegt das Atrium, wo die Skulptur eines merkwürdig zerknittert wirkenden sozialdemokratischen Bundeskanzlers Brandt steht. «Die Spitze» nennen sie in der Parteizentrale kurz diesen Teil des ­Hauses. Nur dass sich derzeit leider niemand «spitze» fühlt in de...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.