Ventilklausel

Südöstliche Lunte

Kein Problem mit Bulgaren und Rumänen? Der Bundesrat täuscht die Bürger.

Von Philipp Gut

Letzte Woche hat der Bundesrat die «Ventilklausel» für Erwerbstätige aus Rumänien und Bulgarien angerufen. Dies sei nötig geworden, weil der Schwellenwert bei den Aufenthaltsbewilligungen B «deutlich überschritten» worden sei, so die Regierung. Diese Form der Aufenthaltsgenehmigung wird an Bürger aus den EU/Efta-Staaten verliehen, dauert fünf ­Jahre und kann beliebig verlängert werden. 2016 war ein starker Zustrom aus Bulgarien und Rumänien zu verzeichnen: um 3300 Personen. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahr. Liegt die Zuwanderung in einem Jahr um mehr als 
10 Prozent ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.