Sturmerprobter Biedermann

Markus Seiler, Chef des Schweizer Nachrichtendienstes, gerät immer wieder ins Kreuzfeuer der Kritik. 
Der Bundesrat hält an ihm fest, weil Seiler hinter den Kulissen solide Arbeit leiste.


Von René Zeller

Markus Seiler schweigt. Die Affäre um den Schweizer Spitzel Daniel M.

, der deutsche Steuerfahnder jagte und jetzt in Mannheim hinter Gittern sitzt, hat den Nachrichtendienst des Bundes (NDB) in Verruf gebracht. Die Messer werden gewetzt. Zu den potenziellen Verlierern zählt der oberste Staatsschützer.

Es ist richtig, dass Markus Seiler zurzeit schweigt. Er wird sich noch früh genug seiner Haut wehren müssen. Die parlamentarischen Geschäftsprüfer verlangen lückenlose Transparenz. Nationalrat Balthasar Glättli, Frak­tionschef der Grünen, unterstellt dem NDB-Chef unrechtmäss...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe