Sein Kampf, die letzte Runde

Nach 3600 Seiten endet Karl Ove Knausgårds sensationelle Ich-Erkundung. Millionen von Lesern weltweit sind ihm dabei geradezu süchtig gefolgt. Der Norweger hat alles gewagt und, reichlich zerschrammt, gewonnen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Seht meine Werke und erbebt»

Die unheimlichen Wesen aus der fremden Welt werdenimmer kurioser. In «Alie...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Manfred Joss

18.05.2017|10:14 Uhr

Danke für diese Besprechung. Ich kann die Bücher von Knausgard nur wärmstens empfehlen. Sie gehören zum Besten, Anrührendsten und Tiefgründigsten, was ich jemals gelesen habe. Jeder Leser wird einen oder mehrere Knausgard-Momente haben - ein Innehalten mit dem Gedanken: Krass, genau das habe ich auch schon erlebt oder gefühlt - aber ich hätte es niemals so schaurigschön aufschreiben können.

- Proteste gegen das WEF

- Fall Walker

- Börsenrekorde mit Oswald Grübel

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur