Literatur

Sein Kampf, die letzte Runde

Nach 3600 Seiten endet Karl Ove Knausgårds sensationelle Ich-Erkundung. 
Millionen von Lesern weltweit sind ihm dabei geradezu süchtig gefolgt. Der Norweger 
hat alles gewagt und, reichlich zerschrammt, gewonnen.

Von Matthias Matussek

Der Autor ist zu Gast bei seinen Freunden Thomas und Marie am Meer in der Nähe von Helsingborg, Kaffeetrinken im Garten, später posiert er ein bisschen vorm Meer, Sommeridylle, die nächste Ladung von «Mein Kampf» liegt an, Pressearbeit.

Da Hamlets Schloss nicht weit ist, fährt Karl Ove Knausgård anschliessend dort vorbei und sinniert über jene Zeit, in der es noch grosse Entfernungen zwischen den Menschen gegeben hat. Und die ist vorbei. Alle sind mittlerweile jederzeit mit allen in Kontakt und wissen alles von allen.

Damit beginnt der langerwartete Schlussteil dieser Ma...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login fĂĽr Abonnenten

* Info fĂĽr registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info fĂĽr registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur fĂĽr Abonnenten der Printausgabe