Hilfswerke

Schlepper ohne Grenzen

Mit dem Frühling beginnt für die Schlepper im Mittelmeer 
die Hochsaison. Die Hilfswerke, die die illegalen Immigranten vor 
Libyen abholen, sind Teil des tödlichen Geschäfts.

Von Alex Baur

Die Crew der «Sea-Watch 2» machte sich eben daran, Rettungswesten auf ein Beiboot zu verladen. Ein Übersetzer hatte sich bereits an Bord des Holzkahns begeben, der in Rufweite vor dem deutschen Rettungsschiffs im Meer trieb.

Da tauchte plötzlich ein Schnellboot der libyschen Küstenwache auf, preschte haarscharf am Bug der «Sea-Watch 2» vorbei und kaperte den mit 300 afrikanischen Passagieren hoffnungslos überladenen Holzkahn. Vor den Augen der verdatterten Deutschen eskortierte die Küsten­wache die Afrikaner zurück, woher sie gekommen waren: zum nur wenige Seemeilen entfernten Fe...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe