Debatten

Professor Wahrheit

Rolf Wüstenhagen von der Universität St. Gallen ist immer strikt pro Alternativenergie. 
Mit ihm über die Rolle von Wissenschaftlern zu diskutieren, erweist sich als schwierig. 


Von Alex Reichmuth

Suche nach Erkenntnissen: Wüstenhagen. Bild: zVg

Im Abstimmungskampf um das Energiegesetz werde «gelogen, dass sich die Brenn­stäbe biegen». So liess sich Rolf Wüstenhagen kürzlich im Blick zitieren. Der Professor der Universität St. Gallen (HSG) stellte im Artikel sechs angebliche «Pseudofakten» richtig. Wüstenhagen vertrat dabei das, was er immer vertritt: Solar- und Windstrom sind gut. ­Fossile Brennstoffe sind schlecht. Atomkraft ist des Teufels. Der Professor machte diesmal einen Anspruch auf Absolutheit geltend: «Wissenschaft lässt sich nicht verhandeln.»

Die Weltwoche trifft Rolf Wüstenhagen 
in St....

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.