Ausland

Macron – das Prinzip Hoffnung

Frankreich hat seinen jungen Hoffnungsträger. Seine Wahl verdankt er aber eher dem System der Fünften Republik und gesunder Skepsis als einer kennedyesken Aufbruchstimmung.

Von Hansrudolf Kamer

Emmanuel Macron – das ist die nachdrückliche Demonstration, das es möglich ist, in der politischen Mitte 
eine proeuropäische Antwort auf Populismus und Nationalismus zu finden. So formuliert es der wendige Economist.

 Die Sehnsucht nach dem Paradies, in dem sich alle Gegensätze auflösen und alles Trennende verschwindet, ist nicht auszurotten.

Das ist vor allem kontraproduktiv. Die grosse britische Reformerin Margaret Thatcher meinte einst zu den middle of the ­road-Träumen, in der Mitte der Strasse zu stehen, sei sehr gefährlich. Man werde von beiden S...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe