Ökonomische Literatur

Ideen zum Vergessen

Die Wirtschaftswissenschaften sind nach der Finanzkrise 
selber in die Krise geraten und haben sich noch kaum erholt.
Glücklicherweise gibt es auch Lichtblicke.


Von Daniel Lampart

Vergesst den Kapitalismus!»: Das fordert der erste Artikel im neu erschienenen Wirtschaftsbuch der Ökonomen Bruno S. Frey und David Iselin mit dem englischen Titel «Economic Ideas You Should Forget». Im Buch schlagen rund siebzig mehrheitlich bürgerliche Ökonominnen und Ökonomen vor, wirtschaftliche Konzepte wie die Manager­boni, die «rationalen Erwartungen» oder die Idee, dass Wohneigentum ökonomisch positiv sei, über Bord zu werfen.

Vor rund zehn Jahren, nach Ausbruch der ­Finanzkrise, hätte sich der Kapitalismus fast selber abgeschafft. Nur dank einer expansiven Ge...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.