Gefälligkeiten der Professoren

Geld und politischer Filz erdrücken in der Schweiz die freie Forschung in Energiefragen. Wann merken es die ­Stimm­bürger?

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Seht meine Werke und erbebt»

Die unheimlichen Wesen aus der fremden Welt werdenimmer kurioser. In «Alie...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

«Lieber ins Heim»

Interventionen von Behörden bei Erziehungsproblemen sorgen für Empörung ...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

24.05.2017|09:42 Uhr

Es ist die Ridikülisierung der unabhängigen Forschung. Diese sog. Bildungsinstitute sind jetzt Knechte der Regierung, weil sie keine möglichen lukrativen Aufträge der Regierung verlieren wollen. Unglaublich!Jedes Jahr überschreiten die Zuwächse der Ausgaben für Bildung die Wachstumsraten der Wirtschaft.Dabei frage ich mich oft, was bringt mir diese Hochschule in meinem Leben? Da ist kein "trickle down" wie versprochen. Bei der Förderung von Start ups verlangt die ETH nicht einmal einen Aktienanteil, gibt sich mit lächerlichen à Fonds perdu Beiträgen zufrieden. Skandalös.

Marc Dancer

20.05.2017|14:11 Uhr

... nun was soll's, wenn es so weitergeht werden in nicht so ferner Zukunft in der CH u. Europa nur noch Arabische Hadithen und der Koran studiert. Nennenswerte Forschung wird dann exclusiv noch in den USA, Russland und China betrieben, dafür dann wahrscheinlich ohne "ethisch fundierte" Behinderungen.

Rainer Selk

19.05.2017|18:28 Uhr

Jürg Brechbühl, mit Verlaub: ist doch alles 'Haar-Warmos' oder nicht? Man bedient sich gegenseitig in schwüler intellektuell geistiger Kaschemme. Nichts anderes.Motto: Ohne Profs keine EU, ohne EU keinen Frieden, ohne EURO keine EU. Ohne EU vielleicht keine schwülen Profs? Eine Frage der Transparenz und des nach vorne nüchtern denkenden lösungsorientierten Standortes. Was machen die dann? Abschreiben, Ideologie und Schönreden nützt dann nichts mehr, sondern nur noch Leistung und Ergebnisorientierheit!Der Rest soll sich an bedingungslosem Grund-un-Einkommen orientieren!

Jürg Brechbühl

19.05.2017|09:54 Uhr

Vom Steuerzahler finanzierte Forschung soll frei zugänglich sein. Viele Forschungsresultate bekommt man nur, wenn man teure Abonnemente hat oder Angehöriger einer Uni ist. Publikation in openaccess journals sollte vorgeschrieben sein oder dass die Wissenschaftsverlage die Artikel zwei Jahre nach der Erstveröffentlichung gratis ins Netz stellen müssen. Dass wie im obigen Artikel beschrieben, die Bundesämter Zensur ausüben, ist ein absoluter Skandal. Dieser funktioniert nur, weil sich die Schweizer Tagespresse weigert, zu recherchieren und von arbeitsscheuen, feigen Konformisten gemacht wird.

Rainer Selk

18.05.2017|21:29 Uhr

Die Gefälligkeitsstudien von Profs kennen wir seit Monica Stocker im StR von Zürich, wo Herr Arbenz, FDP, ein solches 'Gutachten' vorlegte, das einige Zeit später von der HSG regelrecht zerrissen wurde! Allen solchen 'Studien' ist mit grösster Vorsicht zu begegnen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Stocker ist pensioniert, für nichts verantwortlich und Arbenz hat seine Rechnung bezahlt erhalten. Der Steuerzahler reibt sich die tränenden Augen. Hurrah!

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur