Hochschulen

Gefälligkeiten der Professoren

Geld und politischer Filz erdrücken in der Schweiz die 
freie Forschung in Energiefragen. Wann merken es die ­Stimm­bürger?

Von Silvio Borner und Franz-Karl Reinhart

Auch schweizerische Wissenschaftler wehren sich lautstark gegen die politische Unterdrückung im Ausland, aber übersehen die Notwendigkeit, vor der eigenen Türe zu kehren. Die schweizerische Energie­politik ist korrumpiert – nicht durch offene Bestechung, sondern durch einen über die Jahre gewachsenen milliardenschweren Geldstrom und einen Filz aus Verwaltung, NGOs, Subventionsjägern und Profiteuren im Wissenschaftsbetrieb.

Dabei spielen die bundeseigenen Eidgenössischen Technischen Hochschulen (ETH) eine besonders traurige Rolle, weil es dort um sehr viel Geld geht. Sie tret...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.