Personenfreizügigkeit

Es wird prekär

Flankierende Massnahmen sind beunruhigend 
normal geworden. Der Bund spielt mit.

Von Beat Gygi

Die flankierenden Massnahmen (FlaM) sind für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Verwaltung zum alltäglichen Begriff geworden, das ist beunruhigend. Vor Tagen hat das Staats­sekretariat für Wirtschaft (Seco) den Bericht 2016 zur Umsetzung der flankierenden ­Massnahmen an den schweizerischen Arbeitsmärkten im vergangenen Jahr vor­gestellt. Bei knapp 42 000 Betrieben und rund 164 000 Personen wurde kontrolliert, ob die in den Regulierungen vorgegebenen Löhne und Arbeitsbedingungen eingehalten werden. Als Resultat der Überprüfungen zählte man am Jahresende knapp 2500 Bussen und ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe