Ein Palast als Pfarrhaus

In Pfäffikon ZH soll ein Fünf-Millionen-Pfarrhaus für die Katholiken entstehen. 
Der grüne Kirchenpflegepräsident beantragt eine Fotovoltaikanlage für 740 000 Franken. 
Diese deckt weniger als 10 Prozent des Energiebedarfs.

Von Christoph Mörgeli

Bruttokosten von 4 982 800 Franken: neues Pfarrhaus von Pfäffikon ZH. Bild: apb architekten ag (zVg)

Papst Franziskus hat bekanntlich statt vatikanischer Prunkgemächer eine einfache Wohnung bezogen. Über diese Botschaft der Bescheidenheit können seine Schäfchen in der Zürcher Oberländer Gemeinde nur mitleidig lächeln. Die dortige katholische Kirchgemeinde plant ein neues Pfarrhaus für rund fünf Millionen Franken. Statt mit den Steuer­geldern haushälterisch umzugehen, will die Behörde klotzen statt kleckern. Dabei hat die Pfarrei für ihren Seelsorger erst 1994 eine neue Wohnung gebaut, in welcher der Gemeindeleiter mit seiner Familie komfortabel untergebracht ist. Im gleichen ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe