Skandale

Echo von Watergate

Nach der Entlassung des FBI-Direktors Comey 
werden Vergleiche mit dem grössten Polit-Skandal 
der US-Geschichte belebt. Was ist davon zu halten?

Von Urs Gehriger

Irangate, Penelopegate, Nipplegate. Wann immer ein brisantes Ereignis sich zum Skandal auswächst, sind Journalisten rasch mit dem Suffix «-gate» zur Stelle.

Mutter ­aller «-gates» ist Watergate, der grösste ­Polit-Skandal Amerikas im 20. Jahrhundert, in dessen Folge Präsident Richard Nixon 1974 seinen Rücktritt einreichte.

Seit Monaten kultivieren Trump-Kritiker die Vorstellung von einem «Russiagate». Die Kernelemente sind: mutmassliche Einmischung Russlands in den US-amerikanischen Wahlkampf und allfällige Absprachen zwischen Team Trump und Moskau. Seit der abrupten E...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe