Medien

Die Macht des Schicksals

Nur Theatraliker machen aus jeder ­Banalität eine Schicksalsfrage. Also die Journalisten.


Von Kurt W. Zimmermann

«Nicht umzukehren ist des
Schicksals Spruch.»
Shakespeare: «Richard III.»


Wenn man über die epochalen Fragen der Menschheit schreibt, über Errettung und Untergang, dann muss man mit einem pathetischen Zitat beginnen. Das lernt jeder Journalist.

Ich beginne darum pathetisch mit Shake­­speare. Denn ich schreibe heute über die epo­chalste Frage der Menschheit überhaupt. Nämlich über ihr Schicksal.

Ja, das Schicksal. Unablässig schlägt das Schicksal erbarmungslos zu.

An diesem Sonntag zum Beispiel, so schrieb der Tag...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

Die unbequeme Stimme der Vernunft.