Weisses Haus

Der Schaden ist angerichtet

Medien werfen Donald Trump die Weitergabe streng vertraulicher Informationen an Russland vor. Beweise gibt es nicht. Allein die Mutmassungen schaden dem Kampf gegen den Terror.

Von Pierre Heumann

Der Schuldige steht fest: Donald Trump. Er habe, schrieb die Washington Post zu Beginn dieser Woche, hochsensible Informationen an Russland weitergegeben. Beweise dafür gibt es zwar nicht; das Blatt zitiert «current and former U.S. officials» – gegenwärtige und ehemalige Beamte, ohne Namen zu nennen. Und welche Informationen Trump verraten haben soll, bleibt ebenfalls undurchsichtig. Die Washington Post spricht bloss davon, dass Trump seinen russischen Gästen Angaben zu den Terrorplänen des Islamischen Staats (IS) weitergeleitet habe und dass es um die Sicherheit i...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe