Der freisinnige Ketzer aus Genf

FDP-Nationalrat Beno√ģt Genecand stellt die Personenfreiz√ľgigkeit in Frage und ¬ęschockiert¬Ľ ‚Ä®damit die Parteioberen. Von der Basis erhalte er Zustimmung. Wie kommt der ehemalige UBS-Banker ‚Ä®und ¬ęliberale Humanist¬Ľ auf solch ketzerische Ideen?

Von Philipp Gut

Er habe einen ¬ęTsunami¬Ľ ausgel√∂st und die Wucht und H√∂he der Wellen untersch√§tzt, sagt Beno√ģt Genecand. Dabei wirkt er entspannt und √ľberlegt. Wir sitzen in ¬ęJack‚Äôs Brasserie¬Ľ beim Berner Hauptbahnhof, sp√§ter geht es weiter mit der Sondersession. Genecand, 53, grossgewachsen und schlank, mit schwarzer Hornbrille, bestellt ein Entrec√īte mit Pommes frites. Dem Klischee vom alkoholseligen Romand, der schon zu Mittag lieber Wein als Wasser trinkt, entspricht er nicht. Auch sonst weicht er von g√§ngigen Vorstellungen ab. In der FDP-Fraktion im Bundeshaus musste der Ex-UBS-Banker, de...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login f√ľr Abonnenten

* Info f√ľr registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info f√ľr registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur f√ľr Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.