Basti Fantasti

Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) hat sich mit Haut und Haar einem Dreissigjährigen ausgeliefert.
Ist die «Liste Sebastian Kurz» das Ende der Traditionspartei oder der Beginn ihrer Erneuerung?


Von Michael Fleischhacker

Sebastian Kurz ist ein ungewöhnlicher Gesprächspartner, jedenfalls für jemanden, der regelmässig mit Politikern spricht. Er hört zu, er fragt, er will Dinge wissen, die er noch nicht weiss. Natürlich will er auch wissen, wie man ihn sieht und wie man denkt, dass andere ihn sehen. Das «Wie war ich, Schatz?»-Gen steckt ja in jedem Politiker, unabhängig von Alter und Erfahrung.

«Schwarz macht geil»

Kurz wirkt aber erstaunlich wenig aussen­geleitet. Der Dreissigjährige, seit dem Wochenende geschäftsführender Obmann der Volkspartei, weiss, was er will, er wirkt selbs...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.