Essay

Angriff auf die Schweiz

Wenn die Thurgauer nicht mehr gewillt sind, Französisch zu lernen, so könnten wir Genfer uns auch fragen, weshalb wir diesen Kanton noch per Finanzausgleich unterstützen sollten.


Von Antonio Hodgers

In einem Land, das so föderalistisch und vielfältig ist wie das unsere, sind es letztendlich nur wenige Aspekte, die das Nationalgefühl ausmachen. Ich würde sagen, es gibt drei Grund­lagen, die unsere Kantone zusammenhalten.

Die erste Grundlage bilden die Institutionen und die direkte Demokratie, verbunden mit ­einer Kultur des pragmatischen Dialogs. Die zweite ist der ­Finanzausgleich zwischen reichen und weniger vermögenden Kantonen, was bedeutet, dass zum Beispiel Genf im Jahr 2016 245 Millionen Franken an Kantone wie den Thurgau bezahlt hat, welcher 225 Millionen Franken erhalte...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe