Kommentar

Wrestler gegen Judoka

Sowohl Trump als auch Putin verfolgen ­knallhart ihre nationalen Interessen. Umso wichtiger ist die ­persönliche Chemie, und da könnten die Funken stieben.

Von Wolfgang Koydl

Liest man Kommentare über das künftige Verhältnis zwischen Donald Trump und Wladimir Putin, glaubt man sich in die Ära des Absolutismus zurückkatapultiert. Die beiden Männer werden dargestellt, als ob sie alleine über Wohl und Wehe ihrer Nationen, über Krieg und Frieden entscheiden könnten – freihändig und geleitet von persönlichen Animositäten und Sympathien wie einst Louis XIV oder Peter der Grosse.

Es stimmt sicher, dass der Egomane Trump den Eindruck erweckt, er könne per Twitter-­Dekret die amerikanische wie die internationale Politik aufmischen. Ebenso richtig is...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe