Medizin

Von Aleppo nach Cham

Der Arzt Hani Oweira kommt aus Syrien, glaubt an Allah – und ist die letzte Hoffnung vieler Schweizer Krebspatienten. 


Von Alex Reichmuth

Er und die Schweiz – das war Liebe auf den ersten Blick. «Die Mentalität der Leute hier gefällt mir», sagt Hani Oweira. An den Bewohnern seiner neuen Heimat schätze er Tugenden wie Verlässlichkeit und Pünktlichkeit, die mit fast südländischer Offenheit gepaart seien. Die typischen Eigenschaften, die der Chirurg der Schweizer Bevölkerung zuschreibt, treffen anscheinend auch auf ihn zu. «So einen lieben Menschen habe ich schon lange nicht mehr getroffen», schreibt eine Patientin im Netz.

Oweira kommt aus der syrischen Stadt Aleppo, die derzeit wie keine zweite für Krieg, ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe