Autoren

Vermeintliche Herrlichkeit

Der bald 90-jährige Schriftsteller-Doyen Martin Walser legt einen neuen Roman vor. Die Kritiker loben, das Buch enttäuscht.


Von Pia Reinacher

Martin Walser hat wie kein anderer Schriftsteller die deutsche Literatur der Nachkriegszeit geprägt. In unzähligen Debatten, ­Polemiken, wortgewaltigen und scharfsinnigen Abhandlungen zu Politik, Gesellschaft und Kultur steuerte er die öffentliche Wahrnehmung aktueller und historischer Fragen.

Sein literarisches Werk steht wie ein Monolith in der deutschen Literaturlandschaft – und es wird auch kurz vor dem 90. Geburtstag des Schriftstellers am 24. März wie fast jedes Jahr um ein weiteres Buch ergänzt. Mit unnachgiebiger Selbstbefragungs-, Selbstbehauptungs- und Selbstbezicht...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe