Wahlen

Sauerstoffmangel

Nächsten Sonntag fällt die Entscheidung, ob Bern rot oder grün regiert wird. Mit Blick auf das Machtgefüge in der Bundesstadt hat es dieser zweite Wahlgang in sich.

Von Michael Hug

Der Grüne Alec von Graffenried hat die ­erste Runde Ende November über­raschend vor der Favoritin Ursula Wyss von der SP gewonnen. Am nächsten Wochenende spricht hingegen einiges für Wyss, obwohl in der Zwischenzeit nichts passiert ist; entscheidend ist die Mobilisierung. Von Graffenrieds organisierte Basis ist schmal, eine eidgenössische Abstimmung, die die Leute an die Urnen treibt, findet nicht statt. Und Wyss hat mit der mächtigen Berner SP eine leistungsfähige Wahlmaschinerie im Rücken.

Die Sozialdemokraten haben Bern seit 24 Jahren fest im Griff. In der städtischen ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe