Film

«Politiker sollten ins Kino»

Sein Leben lang hat sich Ivo Kummer mit dem hiesigen Filmschaffen beschäftigt. Der Filmchef des Bundes über Subventionen, Bürokratie und Schweizer Werke, die man gesehen haben muss.

Von Rico Bandle

«Enorm beeindruckt»: «Ma vie de Courgette». Bild: Praesens Film AG (zVg)

Einst gehörte er zu den schärfsten Kritikern der Filmförderung, seit fünf Jahren steht Ivo Kummer selbst an der Spitze der mächtigen Sektion Film des Bundesamts für Kultur. Unter ihm wurden die Fördermittel markant angehoben – und doch entsteht kaum der Eindruck, dass die Filme besser geworden sind. Kummer, der mehr als zwanzig Jahre lang Direktor der Solothurner Filmtage war, erweist sich im Gespräch als sanfte, äusserst zuvorkommende Persönlichkeit. Er ist ein Mann des Ausgleichs, jemand, der es möglichst allen recht machen möchte. Ein schwieriges Unterfangen in einer Branch...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe