Niedergang der stolzen «P»

Die Anzeigenvermittlerin Publicitas – in der Branche ehrfürchtig «P» genannt – hatte einst den Charakter ­einer behördlichen Instanz. Doch in der Krise bei den Regionalzeitungen brach das Geschäftsmodell mit der ­Anzeigenpacht ein. Die Monokultur wurde zur strategischen Falle.

Von Karl Lüönd

Achtziger Jahre in Winterthur. Ein gewerblicher Kunde tritt an den Schalter der Publicitas und bringt seinen Anzeigenauftrag. Und er ­habe noch eine Platzierungsvorschrift, fügte er bei: «Kinoseite!» Die Beamtin hinter dem Schalter zeigte die steife Lippe: «Wir nehmen keine Vorschriften entgegen, nur Platzierungswünsche. Und die kosten 10 Prozent extra.»

So überheblich war sie, die alte Publicitas, die oft als «Bundesamt für das Anzeigenwesen» verspottet wurde. Aber in der Schweizer Printmedienwerbung führte an ihr damals kein Weg vorbei. Die öffentliche Hinrichtung diese...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe