Ausweisentzug

Mit Vollgas auf die Couch

An der Seele des Autofahrers machen sich 
Ärzte, Psychologen und Kursleiter zu schaffen. In die Fänge der Verkehrspsychologen geraten zunehmend ganz normale Leute.

Von Florian Schwab

Gemeinsam mit der «Via sicura» ist ein ganzes Arsenal an Selbsthilfegruppen, Erziehungsunterrichtseinheiten und peinlichen verkehrs­psychologischen Befragungen aufgezogen worden – als Hilfestellung, wann immer sich der leiseste Zweifel am Charakter eines Führerscheininhabers regen sollte. Was zunehmend absurde Fälle produziert.

Für einen Ausweisentzug unter der Auflage, sich zur «verkehrsmedizinischen Untersuchung» oder «Fahreignungsbegutachtung» anzumelden, muss man nicht einmal ein Verkehrsdelikt begangen haben. Es genügt, der Polizei in einem anderen Zusammenhang negat...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe