Medien

Links, rechts, links, rechts, marsch

Warum gibt es eigentlich 
in den führenden Positionen der Medien keine Linken mehr?

Von Kurt W. Zimmermann

Es war 1997, und Roger de Weck sagte, wie er sich die Schweiz vorstellte: «Alles, was ich weiss: Meine Kinder werden dereinst den EU-Pass haben.»

Es war 1997, und Fredy Gsteiger sagte, wie er sich die Schweiz vorstellte: «Das Bankgeheimnis muss weg.»

Der eine lag falsch, der andere bekam recht. EU-Turbo Roger de Weck war damals Chef­redaktor des Tages-Anzeigers. Kapitalismus-Kri­tiker Fredy Gsteiger war damals Chefredaktor der Weltwoche.

Die zweite Hälfte der neunziger Jahre war die grosse Zeit der Linken, der Linksliberalen und der Linksgrünen in den ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe