Gewalt

Larifari-Justiz

Es braucht keine neuen Gesetze zum Schutz 
von Polizisten. Man müsste nur das geltende Recht anwenden. Doch zusehends wird der Justizapparat selbst zur Bedrohung.

Von Alex Baur

Im letzten Dezember verurteilte das Zürcher Obergericht den Stricher Guolinang L. wegen «Gewalt und Drohung gegen Beamte» zu einer bedingten Geldstrafe. Im September 2013 hatten zwei zivile Polizisten den Chinesen bei der illegalen Prostitution ertappt und verhaftet. Die Uniformpolizei war bereits mit dem Kastenwagen vor Ort, als der Mann plötzlich mit Faustschlägen und Fusstritten einen Fluchtversuch unternahm. Eine Polizistin, die er dabei verletzte, erstattete Strafanzeige.

Ein klarer Fall, würde man meinen. Doch der Chinese behauptet, er habe die Polizisten nicht als solche ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe